Kosten und Sparen beim Plus-Energie-Haus

Ein Plus-Energie-Haus kostet beim Bau ca. 25 % – 30 % mehr als ein herkömmliches Haus. Diese Kosten holt man aber schon in kurzer Zeit wieder rein. Oftmals werden die Mehrkosten von Interessenten höher geschätzt als sie wirklich sind. Denn z.B. Photovoltaikanlagen sind in den letzten Jahren stark im Preis gesunken. Auch bekommt man in einigen Regionen noch Förderungen bei der Anschaffung. Zudem kommt, dass einige Bestandteile eines Plus-Energie-Hauses, wie z.B. der Vollwärmeschutz, standardmä&szligig eingeplant sind.

Schon nach wenigen Jahren spart man einiges an Energiekosten ein. Aber nicht nur damit lassen sich die Baukosten amortisieren. Auch mit dem Verkauf des überschüssig produzierten Stroms macht ein Plus-Energie-Haus Gewinn.

Wer ein Plus-Energie-Haus plant, sollte sich auf jeden Fall über eine KfW-Förderung informieren. Denn natürlich bekommt man für ein
Plus-Energie-Haus die höchste Förderung der KfW-Bank. So kann man über die KfW-Bank stark vergünstigte Kredite in Höhe von 50.000 € bekommen. Oft liegen die Zinsen unter 2,5 %. Auch hat man die Möglichkeit eine Zuschuss für die Tilgung in Höhe von 10.000 € zu bekommen.
Mehr Infos zur KfW-Förderung finden Sie unter kfw.de

lebt in Stuttgart und betreibt als unabhängiger Holzhaus-Experte aus Leidenschaft verschiedene Blogs und das Portal holzbauwelt.de. Er informiert über Trends im Wohnungs- und Gewerbebau mit dem Baustoff Holz und Fördermöglichkeiten für den privaten Bauherr. E-Mail senden