Olympiasieger Thomas Röhler baut mit KAMPA Fertighaus

KAMPA Fertighaus ist bekannt für seine Plusenergiehäuser und für sein Sponsering-Engagement im Leistungssport. Thomas Röhler ist Leichtathlet und Olympiasieger und Europameister im Speerwerfen. Und er hat mit KAMPA gebaut. Vor zwei Jahren ist Thomas Röhler mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn eingezogen. Ein sehr zufriedener und auch stolzer Bauherr in seinen neuem KAMPA-Plusenergiehaus.

Thomas Röhler ist naturbegeistert. Ihn und seine kleine Familie zog es aufs Land in ein Dorf mit gewachsenem Kern. „KAMPA hat mit diesem Haus eine perfekte Verbindung zwischen dörflichem Leben, Nachhaltigkeit und modernem Komfort geschaffen. Unser kleiner Bauerngarten macht uns beim Obst und Gemüse zu Selbstversorgern. Und auch unsere Energie produzieren wir größtenteils selbst dank photovoltaischer Stromversorgung und digitalem Energiemanagement“, schwärmt der Bauherr. Mit seinen knappen 30 Jahren gehört der Bauherr zu der digitalen Generation und ist begeistert, dass er sein Haus digital verfolgen kann – egal ob er zu Hause oder im Trainingslager ist. Stundenaktuell kann er via Smartphone sehen, wie viel Strom sein Haus gerade erzeugt. „Das gibt ein gutes Gefühl. Weil wir unabhängig sind und gleichzeitig die Umwelt schonen“.

Neben zukunftssicherer und energieeffizienter Technik war den Röhlers Nachhaltigkeit und Wohngesundheit bei der Auswahl des Baupartners besonders wichtig. „KAMPA bringt das mit seinen serienmäßigen Plus-Energiehäusern in Holzständerbauweise alles mit!“ Das beste Baumaterial kommt aus der Natur, darum baut KAMPA mit Holz – weil es nachwächst und CO2 bindet sowie die Basis für eine hohe Energieeffizienz darstellt. „Bereits in 23 Sekunden wächst das Holz in der Region nach, welches für den Bau eines KAMPA Hauses benötigt wird“, erinnert sich Thomas Röhler.

Kampa Fertighaus
Ein KAMPA Fertighaus in Holzständerbauweise als modernes Eigenheim für einen erfolgreichen Sportler als Familienort. Foto KAMPA GmbH.

Ein Haus voller guter Ideen

Das ist natürlich besonders wichtig, da die schicke weiße Inselküche mit 90-Zentimeter-Kochfeld und der sich offen daran anschließende große Wohn- und Essbereich Zentrum des Röhlerschen Familienlebens ist. „Hier ist ein kommunikativer Bereich entstanden, wo Begegnungen passieren, wo gekocht, geredet und ausgeruht wird, während der Kleine gleich daneben auf dem Teppich spielt. Unser Haus schafft den Freiraum dafür“, schwärmt der Bauherr. Dem kommt auch der praktische Hauswirtschaftsraum entgegen, der sich gleich hinter einem unauffälligen Wanddurchbruch gleich neben der Küchenzeile anschließt. So gibt’s auch bei größeren Gästerunden kein Problem mit Küchenchaos. Die geräumige Diele, ein etwa gleich großes Homeoffice und das Gäste-WC vervollständigen das Raumprogramm im Erdgeschoss.

Das Dachgeschoss verfügt dank seines Kniestocks von 160 Zentimetern über gut möblierbare, vollwertige Räume. Die bieten darüber hinaus firsthoch ausgebaut – wichtig bei einem Bauherrn von stattlichen 1,91 Metern Körpergröße – eine geradezu luxuriöse Kopffreiheit. Dem Elternbereich mit offener Ankleide und den beiden Kinderzimmern sind praktischerweise zwei getrennte Trakte zugewiesen. Diese verbindet das geschickt in Funktionszonen aufgeteilte Familienbad.

Spannende Bauphase

„Schon die Bemusterung hat richtig Spaß gemacht“, erinnert sich Thomas Röhler. „Wir haben im Haus nicht nur viele eigene Ideen verwirklichen können. Die kreative Beratung von KAMPA hat auch zu Lösungen geführt, auf die wir selbst nie gekommen wären“, lobt der Bauherr.„Superspannend war natürlich der Aufbau selbst: wo vorher nur eine tiefe Baugrube war, stand nach nur drei Tagen plötzlich unser Haus. Aber auch danach waren wir so oft wie möglich auf der Baustelle. Wir haben uns wirklich gut aufgehoben gefühlt als Bauherren. Auf alle Fragen gab es kompetente Antworten. Und Vertrauen ist schließlich das Wichtigste beim Bauen.“

Kampa Fertighaus
Mit einem KAMPA Fertighaus mit Effizienzhausstufe KfW 40 plus schaffte sich Olympiasieger Thomas Röhler den notwendigen gemütlichen Rückzugsort. Foto KAMPA GmbH.

Heute sind die Röhlers überglücklich und zufrieden. Bauherr Thomas Röhler: „Was hier entstanden ist, ist viel mehr als nur ein Haus. Es ist unser gemeinsamer Rückzugsort. Es fühlt sich gut an, mit KAMPA gebaut zu haben. Wer energieeffizient und nachhaltig bauen will, der sollte einfach zu KAMPA gehen!“

Die Plus-Energiehäuser von KAMPA

Tatsächlich verbindet sich im Haus der Röhlers wie in allen KAMPA Häusern traditionelles Handwerk mit innovativer Technik. Der mehrschalige, optimal aufeinander abgestimmte Wandaufbau steht für höchste Energieeffizienz. Er setzt konsequent auf ökologische Baustoffe. Sämtliche KAMPA Häuser werden als Effizienzhaus-40-Plus Häuser geplant und gebaut. Sie verbrauchen also weniger Energie für Heizung, Lüftung, Warmwasser, Haushaltsgeräte und Beleuchtung, als die Photovoltaikanlage pro Jahr regenerativ und nachhaltig erzeugt. Und sie optimieren den Eigenverbrauchsanteil des selbst produzierten Stroms mit einem Lithium-Ionen-Akku. Das ist nicht nur ein wichtiger Faktor bei den monatlichen Kosten, sondern ein entscheidendes Kriterium in der aktuellen Klimasituation. Außerdem sichert dieser Baustandard jedem KAMPA-Haus die maximale staatliche Förderung. Weitere Haustypen von KAMPA Fertighaus finden Sie hier.

lebt in Stuttgart und betreibt als unabhängiger Holzhaus-Experte aus Leidenschaft verschiedene Blogs und das Portal holzbauwelt.de. Er informiert über Trends im Wohnungs- und Gewerbebau mit dem Baustoff Holz und Fördermöglichkeiten für den privaten Bauherr/Baufrau. E-Mail senden