Plus-Energiehäuser speichern Energie

Laut pv magazine will das Bundeswirtschaftsministerium nun die Förderung für Batteriespeicher bei kleinen Photovoltaik-Anlagen zum 31.12.2015 beenden. Die KfW-Speicherförderung wird dennoch weiter ausgebaut.

„Ziel des bisherigen Förderprogramms für Batteriespeicher war es:

  • die Marktentwicklung von stationären Batteriespeichersystemen anzuschieben
  •   ihre Technologieentwicklung zu beschleunigen
  • die Kosten für Speicher zu senken.

Insgesamt sollten die Photovoltaik-Batteriespeicher für Verbraucher interessanter werden. Diese Zielerreichung wurde nun festgestellt. Auch der Anfang Juli veröffentlichte erste Monitoringbericht bestätigt, dass diese Ziele erreicht wurden“, erklärte eine Sprecherin des Ministeriums auf Anfrage von pv magazine.

Weiterhin KfW-Speicherförderung für Batteriespeichersysteme
Plus-Energie-Haus mit stationärem Batteriespeichersystem wird weiter gefördert

Die Preise für Bleibatterien seien innerhalb eines Jahres um 11 Prozent und für Lithium-Ionen-Batterien um 18 Prozent gefallen. Die beobachtete Preisentwicklung folge einer typischen Lernkurve. Das bedeutet, dass bei einer Verdopplung des Produktionsvolumens die Preise um 10 bis 20 Prozent fielen.

Im März 2015 waren nach Angaben des Bundeswirtschafts-ministeriums rund 17.000 Speichersysteme für Photovoltaik-Anlagen in Deutschland installiert. Seit Einführung der KfW-Speicherförderung im Mai 2013 seien etwa 13.600 Förderzusagen ausgesprochen worden. Rund die Hälfte der neu in Deutschland installierten Batteriespeicher insgesamt hätten mittlerweile eine Förderung erhalten, hieß es beim Ministerium weiter.
Weitere Informationen zur Beantragung direkt bei der KfW.

lebt in Stuttgart und betreibt als unabhängiger Holzhaus-Experte aus Leidenschaft verschiedene Blogs und das Portal holzbauwelt.de. Er informiert über Trends im Wohnungs- und Gewerbebau mit dem Baustoff Holz und Fördermöglichkeiten für den privaten Bauherr/Baufrau. E-Mail senden